Montag, 30. Mai 2011

Exotischer Obstsalat



Überbleibsel der frischen Ananas vom Frühstück, dazu Bananen, Rosinen und Kokosmilch-Reste vom Abendbrot... Na wenn das mal keine Steilvorlage für einen Obstsalat zum Tatortabend war!

Sonntag, 29. Mai 2011

Tomatiges Curry mit Banane



Frei nach einem Rezept von Gourmandises Vegetariennes.

Hammergut und definitiv ein neues Lieblingsessen! Aber wie schon mal erwähnt: Einfach nur nach Rezept kochen ist nicht. :) Deshalb habe ich bei der Menge für 2 Personen einen Teil des Tomatenmarks mit einer Dose gehackter Tomaten ersetzt. Unbedingt nachkochen!

Korma-Paste



Ich bin ein begeisterter Leser von Gourmandises Vegetariennes. Das "Tomatige Curry mit Banane" von dort hat mich so sehr angelacht, dass ich es gleich dieses Wochenende nachkochen will. In Vorbereitung dessen habe ich eben Korma-Paste hergestellt. Riecht traumhaft gut. Auch wenn ich in meiner Schusseligkeit doppelt so viele Mandeln und Kokosflocken verwendet habe. Rezepte halbieren will gelernt sein.

Samstag, 28. Mai 2011

Safran-Gemüse-Nudeln



Neulich habe ich irgendwo ein Rezept entdeckt, das wirklich toll klang: Vollkornnudeln mit Zucchini und Möhre in einer Safran-Soße. Da ich sowieso nicht wirklich in der Lage bin, nach Rezept zu kochen, habe ich auf Basis dieser Grundidee unser Abendessen frei improvisiert. Und was soll ich sagen, es war gut!

Zeit für Erdbeerquark



Freitag, 27. Mai 2011

Zitronige Thunfisch-Pasta



Und gleich noch was Leckeres hinterher: mein Freund hatte Hunger und hat sich eines unserer Lieblingsgerichte gewünscht. Es gab also zum zweiten Mal Nudeln mit tomatiger Soße am heutigen Tag. Aber manche Sachen gehen einfach immer und schnell gemacht ist dieses Gericht sowieso.

Linsen-Lasagne

Weil es heute Mittag auf Arbeit so gut schmeckte, kommt hier ein Rezept ohne Bild. Ich glaube kaum, dass meine Kollegen Verständnis dafür hätten, würde ich unser Mittagessen fotografieren. Wenn ich zu Hause die nächste Linsen-Lasagne zaubere, wird das Foto sicher nachgereicht. Versprochen.

Für 6 Personen:

1 Packung Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
1 Packung Emmentaler (gerieben)

Für die Bolognese:
500g Linsen (rote oder Berglinsen)
500g Suppengemüse
4 mittelgroße Möhren
3 Dosen Pizzatomaten
1 Tube Tomatenmark
1 große Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch
2 EL Thymian
1 EL Oregano
Zucker
Salz
Pfeffer


Für die Béchamel-Soße:
50g Butter
50g Mehl
500ml Milch
Salz
Pfeffer
Muskatnuss


Zwiebel, Sellerie, Lauch und Möhren putzen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauch fein hacken. Das Gemüse in etwas Olivenöl in einem großen Topf anschwitzen, nach 1-2 Minuten die Linsen und das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Dann mit einem halben Liter Wasser und den Tomaten ablöschen. Die Kräuter hinzugeben und die Soße bei niedriger Flamme mindestens eine Viertelstunde, möglichst länger kochen lassen. Auf jeden Fall aber bis die Linsen al dente sind. Erst zum Schluss mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Während die Bolognese kocht, kann die Béchamel-Soße zubereitet werden. Dazu Butter im Topf schmelzen und Mehl dazugeben. Dabei ständig rühren! Sobald sich Butter und Mehl zu einem Klumpen vermischt haben, die kalte Milch nach und nach hinzugeben und mit einem Schneebesen zu einer glatten Soße verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat(!) würzen.

Zuletzt wird die Lasagne zusammengesetzt. Dazu abwechselnd Linsenbolognese, Nudelplatten und Béchamel in eine große Auflaufform schichten. Ich mag es dabei besonders gerne, wenn Bolognese und Béchamel direkt übereinander geschichtet werden und sich dann beim Backen vermischen, aber das ist wohl Geschmackssache. Zuoberst Béchamel und eine dicke Schicht Käse.

Nach 20 min bei 200°C im Backofen (Ober- und Unterhitze), ist die Lasagne fertig.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Sägespänekuchen

Kuchen mit Sägespänedekoration

Zutaten für 1 Blech:

Boden:
250g Margarine
250g Zucker
6 Eier
4 EL Kakao
150g Mehl
1 Päckchen Backpulver


Aus allen Zutaten einen Rührteig erstellen und 3-4 Minuten schaumig schlagen. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und bei 180°C 15-20 Minuten backen.

Creme:
2 Becher Schmand
2 Becher Schlagsahne
2 Packungen Paradiescreme Vanille (ohne Kochen)
4 EL Zucker


Alles zu einer Creme verrühren und kalt stellen. Dann auf den erkalteten Boden streichen.

Knusperkruste:
1 Packung Kokosraspeln oder Mandelblättchen
100g Butter
100g Zucker


Zutaten in einer Pfanne ankaramelisieren und über der Creme verteilen.

Donnerstag, 19. Mai 2011

Cevapcici

Nachschlag zum Grand-Prix. Da ich Cevapcici zwar von Zuhause kannte, aber noch nie selbst gemacht habe, ist dieses Rezept ein Best-of verschiedener Rezepte aus dem Internet. Ob das Backpulver wirklich irgendwas bewirkt? Keine Ahnung, geschadet hat es auch nicht.

Cevapcici mit kroatischer Fahne

250 g Hackfleisch, gemischt
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 TL Paprikapulver, scharf
1 TL Paprikapulver, edelsüß
1 TL Backpulver
1 EL Semmelbrösel
1 TL Olivenöl
Petersilie
Pfeffer
Salz


Die Zubereitung ist wirklich einfach: Fleisch mit allen Gewürzen, gehackten Zwiebeln und Knoblauch verkneten und im Kühlschrank ein paar Stunden durchziehen lassen. Danach die Fleischmasse zu kleinen Würstchen formen und in Olivenöl braten. Dazu passen Ajvar und Gemüsereis. Oder - wenn man es etwas fettiger haben will: Pommes!

Dienstag, 17. Mai 2011

Piroschki

Teil meines Fingerfood-Programms für den Grand-Prix-Abend waren auch russische Mini-Piroggen gefüllt mit Hackfleisch. Die angegebene Menge reicht wohl für 6 Personen als Snack. Neben all den anderen Leckereien, die ich noch aufgefahren hatte, blieb bei 4 Personen jedenfalls noch eine Menge übrig.

Piroschki mit Hackfleischfüllung

Für den Teig:
230 g Mehl (Typ 405)
1/2 TL Salz
1/2 TL Zucker
1/2 Würfel frische Hefe
2 EL zimmerwarme Butter
2 zimmerwarme Eier
6 EL Milch, warm


Für die Füllung:
1 Zwiebel
150 g Rinder-Hackfleisch
1 EL Öl
gehackte Petersilie
Salz und Pfeffer
Muskat


Hefe und Zucker in der Milch auflösen. Dann mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig kneten und an einen warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit für die Füllung Fleisch und gehackte Zwiebeln in etwas Öl anbraten und würzen. Mir ist leider das Salz ausgerutscht, deshalb musste ich meine Füllung mit Semmelbröseln ein wenig strecken, was dem Geschmack aber keinen Abbruch getan hat. Im Prinzip geht sowieso auch jede andere Füllung, ob süß oder herzhaft.



Wenn sich der Teig in etwa verdoppelt hat, wird dieser auf bemehlter Fläche auf ca. 3-4 mm Dicke ausgerollt. Mit einem großen Glas runde Teigfladen ausstechen. Die Teigfladen mit etwa einem TL Fleisch füllen und zuklappen, den Rand zusammendrücken und mit den Zinken einer Gabel noch einmal "versiegeln".



Die gefüllten Piroggen noch einmal eine halbe Stunde gehen lassen und dann bei 200°C etwa 15 Minuten backen, bis die Piroggen goldbraun sind. Noch warm mit saurer Sahne servieren.

Sonntag, 15. Mai 2011

Internationales Fingerfood

Schade, dass man Länderfähnchen im Supermarkt nicht einzeln kaufen kann. Aserbaidschan fehlte komplett und Israel ebenfalls. Dabei hätten Israelfähnchen meinen Falafeln sicher besser gestanden als so ein internationales Wirrwarr. Immerhin führte die Tatsache, dass auch nur 3 kroatische Fähnchen dabei waren zu einer (farblich passenden) Allianz zwischen Kroatien und der Slowakei auf den Cevapcici. Die Fähnchenhersteller tun eben was für die Völkerverständigung!

Cevapcici

Mini-Hawaiitoast

Piroschki mit Hackfleisch

Falafel

Kochmarathon

Blätterteig mit Feta und Weißbrot mit Chorizo sind gestrichen. Ich frage mich schon jetzt: Wer soll das alles essen?!

Samstag, 14. Mai 2011

Große Pläne für den Grand-Prix-Abend

Bunte Länderspießchen

Für das transeuropäische Fingerfood-Buffet ist alles eingekauft. 

Auf dem Plan stehen für morgen:
Cevapcici (Kroatien)
Mini-Hawaiitoast (Deutschland)
Piroggen (Polen, Finnland, Russland, ach eigentlich ganz Nordosteuropa)
Falafel (Israel)
Blätterteig mit Feta (Griechenland)
Weißbrot mit Chorizo (Spanien)
Süße Crêpes und Obstsalat als Dessert (Frankreich)

Man darf gespannt sein, wie ich das alles auf einmal hinbekommen will. :)

Freitag, 13. Mai 2011

Amigurumi: Schildkröte

Gehäkelte Schildkröte

Wehe die Freunde wissen, dass man Häkeln kann...  

Hier ein spezieller Geburtstagswunsch einer Freundin, gehäkelt nach dieser Anleitung von Tossed Cookies.

Mittwoch, 11. Mai 2011

Schnelles Sommeressen

Pasta in Rahmsoße mit Parmesan

Schnell und einfach zum Feierabend, aber dafür erstaunlich lecker: Gefüllte Pasta mit Rahmsoße und Parmesan. Eigentlich sollten die Reste der getrockneten Tomaten vom Samstag noch Verwendung finden, aber leider sind die in der Zwischenzeit ein bisschen pelzig geworden. 

Für 2 sehr hungrige Personen:

500 g frische gefüllte Pasta (bei mir von Aldi Nord: Mama Mancini Triangoloni mit gegrilltem Gemüse)
2 gehäufte EL Streichrahm mediterran
frischer Parmesan


Die Pasta nach Anweisung kochen und abgießen. Beim Abgießen etwa 3 EL Wasser zurückbehalten und den Rahm darin auflösen. Nudeln in der "Soße" schwenken und mit viel frischem Parmesan servieren.
Die getrocknetenTomaten hätten sicher wunderbar dazu gepasst. Aber es gibt ja bestimmt ein zweites Mal. 

Samstag, 7. Mai 2011

Déjà-vu

Schon wieder sind wir zum Grillen eingeladen. "Wir bringen einen Salat mit!", sagte der Freund, und bestellte bei mir einen Gnocchi-Salat. Scheint nicht nur mir geschmeckt zu haben. :)

Donnerstag, 5. Mai 2011

Gnocchi-Salat

Gnocchi-Salat

Das leckerste, was ich seit Langem gekocht habe: Erdige Gnocchis, herber Rucola und fruchtige Tomaten als perfekte Begleitung zu Gegrilltem.

Für 4 große Portionen als Grillbeilage:

800 g (fertige) Gnocchi
100 g getrocknete Tomaten in Öl
100 g Rucola
100 g Parmesan am Stück
30 g Pinienkerne
3 EL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
2 EL weißen Balsamico
Salz, Pfeffer


Gnocchi nach Anweisung kochen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Rucola putzen und waschen, Tomaten in kleine Stücke schneiden und Pinienkerne rösten.

Aus den Tomaten, Öl, Zitronensaft, Essig, Salz und Pfeffer ein Dressing erstellen, über die lauwarmen Gnocchi geben und gut verrühren, damit das Dressing in die Gnocchi einziehen kann. Pinienkerne und frisch gehobelten Parmesan unterheben.

Der Rucola wird erst kurz vor dem Servieren hinzugefügt, dann bleibt der Salat knackig.